Die unbequeme Wahrheit - live im Ersten

19. August 2017

aus dem kommenden Roman “Sieg über die Finsternis” von Hugo Palme

Roxana Dahlke wurde zu einer Polit-Talkshow eingeladen mit dem Thema: „Die neue Friedensbewegung“. Die Moderatorin mit ihren schwarzen Haaren und dem ihr von ihrem Coach beigebrachten fast sympathischen Lächeln eröffnete die Runde: „Liebe Zuschauer, unser Thema heute ist die neue Friedensbewegung. Haben diese Menschen recht oder sind sie naiv? Was hat es mit der Forderung nach einem Friedensvertrag für Deutschland auf sich? Ist Deutschland tatsächlich noch besetzt?
„Um dieses Thema zu diskutieren, haben ich folgende Gäste eingeladen…“
Anwesend waren ein deutsch-jüdischer Publizist, der Vorsitzende der Grünen, ein renommierter Historiker, ein CDU-Mann, eine Abgeordnete der Linken und eine weibliche Koryphäe aus der alten Friedensbewegung und dem Feminismus sowie Roxana. Die Moderatorin stellte sie mit folgenden Worten vor: „Roxana Dahlke ist prominentes Mitglied der neuen Friedensbewegung und Sprecherin der Initiative für einen Friedensvertrag. Sie denkt, dass der zweite Weltkrieg nicht beendet wurde und die Bundesrepublik nur eine Verwaltung des besetzen Deutschlands ist.
„Was halten Sie davon, Herr Götzemir?“
Der Vorsitzende der Grünen räusperte sich: „Ich begrüße die Wiederbelebung und Erstarkung der Friedensbewegung. Die Welt braucht dringend Frieden. Aber man darf nicht blauäugig sein. Man kann mit Islamisten und Terroristen keinen Frieden schließen, man muss sie bekämpfen. Und man muss außerdem die Demokratie und unsere freiheitlichen Grundwerte verteidigen.
„Und so einen Schwachsinn wie, dass Deutschland besetzt sei, habe ich selten gehört. Natürlich ist die Bundesrepublik ein souveräner Staat, eingebunden in die Nato und die EU, weshalb NATO- und US-Streitkräfte weiterhin in diesem Land Stützpunkte haben. Das wurde vertraglich und einvernehmlich geregelt.“
„Herr Feldmann, was möchten Sie dazu sagen?“
Der Publizist blickte verächtlich auf Roxana und sagte dann: „Frau Issner, ich sage Ihnen folgendes: Leider ist die Friedensbewegung von rechtem Gedankengut und antiamerikanischer und antisemitischer Haltung durchdrungen. Nicht nur wendet sie sich gegen das Finanzsystem in einer Art und Weise, die stark an den Nationalsozialismus erinnert, sondern sie stellt unsere Grundwerte von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten in Frage. Sie bestreitet, dass die USA die Interessen der Menschen in den Konfliktgebieten vertritt – dabei sind diese Gebiete von Diktatoren regiert, gegen die dringend vorgegangen werden muss.
„Auch die Kritik an Israel entbehrt jeder Grundlage. Israel sieht sich Feinden gegenüber, die den Staat Israel vernichten und die Israelis ins Meer treiben wollen. Sie stellen das Existenzrecht Israels in Frage und dagegen müssen wir Partei ergreifen.“
„Frau Dahlke, was sagen sie dazu?“
„Sie haben gerade einmal wieder die übliche Litanei gehört, die an den Tatsachen und den realen Geschehnissen völlig vorbei geht. Es bedeutet Leugnung, der Realität nicht ins Auge zu sehen. In der UN-Charta existiert immer noch die Feindstaatenklausel – und wer ist der Feind? Deutschland.
„Es gab Kriegserklärungen gegen Deutschland von fast allen Staaten, die in den 40er Jahren existierten und es gab und gibt keinen Friedensvertrag mit diesen Staaten.
„Außerdem wird in der Charta festgelegt, dass die Verwaltung eines besetzten Gebietes keine Identitätsausweise ausgeben kann, sondern nur Personalausweise. Da stellt sich gleich die Frage, wessen Personal wir denn sind.
„Weiterhin ist Israel und die USA und auch wir und der gesamte Westen der Aggressor, nicht nur in Syrien, sondern überall auf der Welt, aber insbesondere in Afghanistan, im Irak, in Libyen, in Somalia und natürlich in Palästina. Israel will keinen Frieden, außer einem, in dem alle Feinde vernichtet sind.“
Götzemir unterbrach Roxana: „So ein Unsinn – sie verkehren die Tatsachen völlig. Sie haben zu viele Verschwörungstheorien rezipiert…“
Roxana unterbrach ihn: „Lassen Sie mich ausreden – ich habe auch ihrer völlig falschen Einschätzung der Lage zugehört.
„Israel baut Siedlungen im Westjordanland, was ein Kriegsverbrechen darstellt. Israel blockiert Gaza, das dadurch in ein gigantisches Gefängnis verwandelt wird. Das ist auch ein Kriegsverbrechen, da das eine kollektive Bestrafung bzw. Sippenhaft darstellt. Palästinensern wird systematisch Land und Wasser geraubt, sie leben unter einer Besatzungsmacht, die sie jederzeit ins Gefängnis werfen kann ohne vernünftigen Grund, fast täglich auch Kinder inhaftiert, gezielte Tötungen durchführt und oft ohne guten Grund Gewalt gegen Palästinenser ausübt.“
Der Publizist meldete sich: „Das ist doch purer Antisemitismus – Israel verteidigt sich gegen den Terroris-mus!“
Roxana antwortete: „Sie liegen falsch.
„Der Islamismus und die ISIS werden von der USA und Israel und ihren Vasallen unterstützt. El Kaida bedeutet nichts anderes als „die Liste“ - das ist die Liste der CIA-Assets – so nennt man das – die von diesem Geheimdienst kontrolliert werden. Sie haben die ISIS gegründet, rüsten sie aus und finanzieren sie.“
Ein Raunen ging durch den Saal, dann folgte Applaus. Die Moderatorin unterbrach Roxana und sagte: „Wir haben Ihre Position verstanden, und fragen nun Frau Fitwurth, was sie davon hält.“
Die Koryphäe des Feminismus rückte ins Bild und sie begann: „Frau Dahlke leidet unter komplettem Realitätsverlust. Man kann die Tatsachen nicht einfach auf den Kopf stellen. Dass solche Meinungen nun auch zur besten Sendezeit bei der ARD ausgestrahlt werden, finde ich höchst bedenklich. Man kann Israel kritisieren und ich denke, wir alle sind gegen den Siedlungsbau im besetzten Gebiet, aber man muss doch akzeptieren, dass Israel sich gegen seine Feinde und gegen den Terrorismus verteidigen muss.
“Wir haben einen Begriff für Frau Dahlkes Meinungen, das nennen wir die enthemmte Mitte, die alle möglichen absurden Positionen glaubt annehmen zu müssen.
„Seit den Terroranschlägen von New York ist der islamistische Terror eine große Gefahr und muss bekämpft werden. Dass die ISIS von der USA gesteuert werden, ist eine haarsträubende Lüge, die ich mir nicht länger anhören werde. Frau Dahlke, ich frage Sie, sind Sie noch ganz bei Trost?“
Roxana wollte das Wort ergreifen, aber die Moderatorin ging dazwischen.
„Herr Nölle, Sie sind Historiker, was sagen Sie zu diesen Themen und Behauptungen?“
„Vor ein paar Monaten hätte ich noch aus den Schulbüchern zitiert und Frau Dahlke vehement angegriffen. Aber nun bin ich der Meinung, dass sie Recht hat in allen Punkten. Ich hatte in der letzten Zeit ein spirituelles Erwachen. Ich sehe die Dinge nun anders. Ich habe wissenschaftliche Untersuchungen angestellt und bin zum Schluss gekommen, dass wir in einem Meer aus Lügen leben. Was ich in den letzten drei Jahrzehnten gelehrt und publiziert habe, ist unvollständig oder ganz falsch. Die Lage ist noch viel schlimmer, als wir uns jemals vorzustellen gewagt hätten. Ich habe auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, diese neuen Erkenntnisse zu präsentieren und ich dachte diese Sendung ist der richtige Ort dafür
„Meine Untersuchungen haben folgendes ergeben: 1934 wurden nach der großen Wirtschaftskrise alle Staaten zwangsvollstreckt. Die Staaten gehören damit den Gläubigern, das sind die Bankiersfamilien. Und mit unserer Geburtsurkunde wird ein Wertpapier geschaffen, das ebenfalls den Gläubigern gehört. Juristisch entsteht eine natürliche Person, die Rechte aber auch Pflichten hat. Die Gläubiger haben damit Zugriff auf uns und mit diesen Wertpapieren wird gehandelt. Wir sind aber Menschen und keine Personen.
„Weiterhin waren vor allem die anglo-amerikanischen Herrscher der Welt sehr fleißig und haben die Kommerzialisierung aller Lebensbereiche stark vorangetrieben. Heute sind die Staaten und alle ihre Institutionen und auch die Gerichte und die Polizei Unternehmen und unterliegen nur noch dem internationalen Handelsrecht, das sich auf den maritimen Admiralitätsgesetzen der britischen Krone gründet, die ebenfalls ein Unternehmen ist. Damit ist der Rechtsstaat förmlich abgeschafft und es geht nicht um Recht, sondern nur noch um Geld.
„Wir sind alle Sklaven dieses Systems. Und Sie wissen ja, der beste Sklave ist der, der gar nicht merkt, dass er versklavt ist und sein Joch mit Freuden genießt.
„Das hat Rudolf Steiner das ahrimanische Prinzip genannt. Ahriman ist wie Luzifer eine satanische Wesenheit. Während Luzifer den Größenwahn des Menschen verkörpert, gottgleich zu werden und mit Gott in einen Wettkampf zu treten, versucht Ahriman eine eigene Welt zu schaffen, die nicht mehr zu Gott gehört. Daher besteht ein Plan, den Menschen seines spirituellen Wesens zu berauben und alle Werte und alle Moral zu zerstören und stattdessen alles dem Kommerz preis zu geben. Damit wird alles käuflich und alles bekommt einen Preis.
„Dieser Welt rücken wir mit schnellen Schritten immer näher.“
Der Professor hielt inne. Mareike Issner hatte es kurzzeitig die Sprache verschlagen. Ein Raunen ging durch das Publikum, dann applaudierten die Zuschauer im Saal immer lauter.
Feldmann stand auf und schimpfe: „Ich höre mir diesen Blödsinn nicht länger an. Sie sind beide schlimme Antisemiten, Sie Frau Dahlke und Sie Herr Nölle! Uns mit dem alten Antisemiten Steiner zu kommen! Frau Issner, ich protestiere! Was für Leuten geben Sie hier eine Plattform?“
Roxana sagte: „Was genau war denn hier antisemitisch?“
Judith Fitwurth stand ebenfalls auf: „Ich schließe mich dem Herrn Feldmann an – ich werde diese Sendung jetzt verlassen!“
Der CDU-Mann und Götzemir standen ebenfalls auf und schimpften.
Mareike Issner hob die Stimme: „Beruhigen Sie sich, beruhigen Sie sich – wir wollen hier nur besprechen, was so viele Menschen auf die Straße treibt.“
„Ohne mich“, sagte Götzemir und er, Fitwurth, Feldmann und der CDU-Mann verließen den Sendungssaal. Das hatte es in der Geschichte der Talk-Show noch nie gegeben.
Der Regisseur kam auf die Bühne und flüsterte der Moderatorin etwas ins Ohr.
Dann sagte sie: „Es tut mir leid, unter diesen Umständen breche ich die Sendung nun ab.“
Die Zuschauer im Raum wurden laut und riefen: „Wir wollen die Befreiung!“
Die Zuschauer im Fernsehen sahen den Abspann.