Rede gegen den Neoliberalismus für die neuen Protestbewegungen

24. Juli 2014

Liebe Leute,
seit den 80ern herrscht auf der Welt eine neue Ideologie: Der Neoliberalismus. Im Zuge der Umsetzung dieser radikalen Theorie wurde die Welt globalisiert, die Finanzmärkte wurden dereguliert, die Sozialsysteme abgebaut, das gesellschaftliche Vermögen privatisiert, lang erkämpfte Arbeitnehmer- und Bürgerrechte beschnitten. Wir haben die neue Weltordnung!
Diese Wirtschaftspolitik hat unverhohlen zum Ziel, eine kleine Elite steinreich zu machen, und meint dass dann durch den Heruntertropf-Effekt die ganze Gesellschaft profitiert. Das ist aber nicht der Fall.
Und heute haben nicht mehr Regierungen das Sagen, sondern die Finanzmärkte und die sogenannten Investoren. Was hat das gebracht? Die soziale Marktwirtschaft wurde zu Grabe getragen, die Kluft zwischen arm und reich wird immer größer, zahlreiche Kommunen sind nahezu zahlungsunfähig, und die Finanzwirtschaft torkelt von einer Krise zur nächsten. Die letzte Krise ist noch längst nich überwunden. In den südlichen Staaten Europas wird die breite Bevölkerung zur Kasse gebeten, die soziale Grundversorgung beschnitten und die Reichen verbarrikadieren sich hinter Mauern und Stacheldraht.
Aber gleichzeitig hat die Zivilgesellschaft, abgesehen von den Eliten und den Medien, zunehmend begriffen, was hier vor sich geht. Spätestens nach dem Irak-Krieg der USA und ihren Lügen zur Begründung ist die Leitidee, dass Amerika für Freiheit und Demokratie steht, untergegangen. In der USA herrschen die Konzerne, insbesondere die der Finanzwirtschaft, und die von ihnen kontrollierten privaten Medien torpedieren die Demokratie und natürlch geschieht das auch bei uns. Denn die deutsche politische Klasse hat sich stets den USA angebiedert und nicht die Konservatien, sondern die SPD und die Grünen waren es, die schließlich die deutsche Eigenständigkeit mit der völligen Deregulierung der deutschen Märkte und mit der Einfühung der Hartz-IV-Gesetze zunichte gemacht haben.
Jetzt muss der Grossteil der Bevölkerung sparen, und die Reichen bestellen sich Eis mit echten Diamanten, weil sie einfach zuviel Geld haben, das an anderer Stelle fehlt.
Wo kommt das ganze Geld her?
Die Banker nennen sich kaum verhohlen Masters of the Universe.
Das kommt daher, dass die Gesellschaft ihnen das Recht zur Gelschöpfung übertragen hat. Bargeld darf nur die EZB drucken, aber Giralgeld, das Geld in den Computern, das dürfen nur die Privatbanken schöpfen. Jedesmal, wenn ein Kredit durch die Banken vergeben wird, verleihen sie nicht etwa gespartes Geld, sondern sie geneieren es einfach per Mausklick. In den USA ist die Federal Reserve eine Privatbank und hier wird auch das Drucken von Bargeld dem Staat als Schuld aufgelastet. Sowas muss man sich erst mal einfallen lassen!
Nimmt die Bundesrpublik etwa 20 Milliarden neue Schulden auf, so bekommt sie nicht bereits existendes Geld, sondern nur von den Banken generiertes Geld. -und die kassieren nicht nur dieses virtuelle Geld zurück, sondern auch noch die Zinsen dafür.

Wir fordern die Geldschöpfung zurück in die Hände der Gesellschaft zu geben!
Wir fordern die Entmachtung der Banken und der Kapitaleigentümer!
Wir fordern einen Schuldenschnitt - denn das Geld gehört der Gesellschaft!