Die Bundeskanzlerin sagt die Wahrheit

17. August 2016

aus dem kommenden Roman “Das Ende der Lüge”

Die Bundeskanzlerin trat vor die Presse. Es war eine Liveübertragung. Der Schüler Bardons sprach die kabbalistischen Worte aus und der Zauber wirkte. Sie konnte nur noch die Wahrheit sagen.
„Meine sehr geehrten Mitbürger, liebe Kollegen,
ich diene dem Satan. Ich bin von den Mächten der Finsternis beauftragt, Deutschland und Europa nachhaltig zu schwächen und alle bestehenden Strukturen, wie Familie, Kirchen, und natürlich die Nationen zu zerstören.“
Sie hielt inne. Auf ihrem Gesicht war das Entsetzen über das, was sie gesagt hatte, zu sehen. Sie bemühte sich, wieder die Kontrolle über sich zu erlangen. Auch das spiegelte sich in ihrem Gesicht.
Sie räusperte sich und fuhr fort:
„Das denken die völlig irren Verschwörungstheoretiker. Und sie haben Recht.“
Ein großes Raunen ging durch den Saal. Die versammelten Pressevertreter konnten nicht glauben, was sie da gerade hörten. Der Pressesprecher der Bundesregierung eilte zur Kanzlerin und sagte: „Ist alles in Ordnung mit Ihnen? Was erzählen Sie denn da?“
Sie sagte: „Keine Sorge, ich habe mich im Griff – das schaffen wir schon.“
Sie fuhr mit ihrer Rede fort: „Wir müssen etwas gegen diejenigen unternehmen, die solche Meinungen haben. Dazu werden wir das Netz so weit wie möglich unter Kontrolle bringen und zensieren. In der heutigen Zeit ist freie Meinungsäußerung viel zu gefährlich.“
Ihre Mimik geriet außer Kontrolle. Sie verzog ihr Gesicht und griff sich an Mund und Nase, um die Muskeln zu lockern.
Im Saal wurde es unruhig. Rufe wurden laut: „Haben Sie gerade einen Blackout, Frau Bundeskanzlerin?“ und „Sind Sie auf Drogen?“
Sie versuchte, ihre Fassung wieder zu erlangen und schließlich fuhr sie fort: „Ich versichere Ihnen und der Bevölkerung, dass ich alles tun werde, um solche Äußerungen zu unterbinden. Wir werden siegen und wir werden die neue Weltordnung schaffen. Wir werden das Bargeld abschaffen und alle verbleibenden Freiheiten aufheben. Das ohnehin schon versklavte Volk werden wir zu dummen und unfähigen Robotern machen, die nur noch das tun, was wir wollen und nichts anderes mehr.“
Im Saal gab es einen Tumult. Die Pressevertreter standen auf. Teilweise waren ihre Münder vor Staunen geöffnet und sie konnten nicht glauben, was sie gerade gehört hatten. „Sie ist wahnsinnig geworden“, war der Tenor. Der Pressesprecher eilte zur Kanzlerin und zog sie vom Mikrofon weg.