Die gesteuerte Flüchtlingskrise und inszenierter Terror

26. Juli 2016

aus dem kommenden Roman “Inszenierter Terror” (”alles” “natürlich” nur “Fiktion”, Namen der handelnden Personen sind frei erfunden)

In der NSA-Zentrale in Fort Meade gab es ein Meeting zu Deutschland. CIA, Goldsax-Vertreter, Außenministerium und ein Mann, um den ein dunkler Schatten schwebte, waren anwesend.
Der Chef der Deutschlandoperationen, Neil Rosenblum, stand auf:
„Ok, wir haben Deutschland erfolgreich mit Migranten geflutet. Die Aktion geht weiter, und die Anreize für Gefängnisinsassen in Afrika, entweder im Gefängnis zu bleiben oder nach Deutschland aufzubrechen, sind erfolgreich. Wir verbreiten weiterhin die Broschüren mit den Versprechen dort ein Haus und ein Auto zu bekommen. Und wir zeigen weiter in allen Medien die Schilder mit Refugees Welcome, so dass der Strom nicht abbricht.
“Wie wollen den Protest der deutschen Bürger gegen die Einwanderung für uns nutzen. Wir lassen die neue rechte Partei weiter unterwandern und erarbeiten einen Plan, wie wir die unabhängigen Proteste bündeln und für unsere Zwecke benutzen können.
“Ich übergebe die Leitung an meinen Mitarbeiter Arthur Seams.”
Seams ergriff das Wort: „Wir haben eine neue Abteilung in Frankfurt gegründet, um diese Operationen zu steuern. Sie arbeiten mit anderen Institutionen zusammen und wir haben vom Gaspin-Insititut in Berlin einen Namensvorschlag bekommen: Pekevia – Patrioten Europas kontra Einwanderung von Islamisten ins Abendland.
„Das hört sich zwar nach Kaugummi an – aber wir hielten den Vorschlag für gut.
„Wir haben haben einige Agenten aktiviert, die sich nun um die Organisation der Bewegung bemühen. Wir werden den Verein Pekevia gründen und Demonstrationen abhalten. „Wir haben Reuters und dpa informiert, dass sie breit über die neue Bewegung berichten sollen.
„Wir haben noch Schwierigkeiten, die Fundamentalkritik an der Politik und Rolle der USA und des Westens in den Griff zu bekommen, aber wir arbeiten dran.
„Wir haben die deutsche Presse angewiesen, die Bewegung als rassistisch und fremdenfeindlich zu diskreditieren und die Antifa haben wir angewiesen, ordentliche Präsenz bei Gegendemos zu zeigen.“
Rosenblum sagte: „Gute Arbeit, halten Sie mich auf dem Laufenden.“

Während Pekiva sich auf die Flüchtlingskrise konzentrierte und die wirklich wichtigen Fragen nicht ansprach, wurden ihre Demos von Gegendemonstranten der gesteuerten linken Opposition als Nazis beschimpft und verunglimpft. Vereinzelt kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gruppen und die Polizei musste einschreiten.
Die von der CIA beauftragten Agenten in der Pekiva taten den Gegnern und den Medien den Gefallen, rechtsradikalen Inhalt zu verbreiten. Pekiva wurde daraufhin in den Medien nur noch als fremdenfeindlich und als rechts bezeichnet.
Die verdeckten Agenten lenkten die Kritik auf die Flüchtlinge selber und auf den Islam. Auch viele in den der Pekiva nahestehenden Medien berichteten von den Übergriffen und kriminellen Aktivitäten der Flüchtlinge, von denen ein Großteil junge Männer waren, die sich natürlich in den Notunterkünften zu Tode langweilten. In der Folge gab es Übergriffe auf deutsche Frauen, Diebstahl und anderes schlechtes Benehmen sowie weitere kriminelle Aktivitäten.
Der Mainstream mittlerweile sang einstimmig ein Lied von der Willkommenskultur. Man überlegte, welche Landstriche und überalterte Regionen man mit den neuen Bürgern versorgen konnte, verwies auf die demografische Entwicklung, die eine Abnahme der Bevölkerung voraussagte und die Wirtschaft begrüßte die neuen potentiellen billigen Arbeitnehmer, mit denen man die Löhne weiter drücken können würde. Kein Wort wurde über die Ursache der sogenannten Flüchtlingskrise verloren, die selbst nach dem falschen Bild des Mainstreams auf die Kriege der USA in den entsprechenden Regionen zurück zu führen war. Die Probleme, die durch eine solche Massenzuwanderung entstehen und die Sorgen der Bürger darüber wurden auch nicht thematisiert.
Um die Situation anzuheizen und die beiden Lager weiter aufeinander zu hetzen, gab es dann eine großangelegte fast völlig fiktive Geschichte von massenhaften Übergriffen auf deutsche Frauen in deutschen Großstädten zu Silvester. Selbst Monate nach diesem „Ereignis“ konnten kaum Täter ermittelt werden – was natürlich darauf zurück zu führen ist, dass es diese massenhaften Übergriffe gar nicht gab – natürlich gab es dagegen vereinzelte Vorfälle.
Der Mainstream war schockiert – nachdem man eine fast völlige Nachrichtensperre über die kriminellen Aktivitäten von Flüchtlingen verhängt hatte, sollte man nun über ein massenhaftes Vergehen berichten? Sie brauchten eine Woche, bis sie die Geschichte aufgriffen.
Der gutgläubige Bürger war nun völlig verwirrt und man beeilte sich, das Ganze als Diskriminierung und Unterdrückung der Frauen darzustellen.
Um die Lage weiter anzuheizen, trat eine jüdische Vorsitzende einer NGO vor die Presse und erklärte, dass Europa lernen müsse, multikulturell zu werden und dass die Zeit der nationalen Identität vorbei sei und dass die Zionisten dafür sorgen würden. An anderer Stelle tauchte der um 1920 verfasste Paneuropa-Plan von Richard Coudenhove-Kalergi auf, in dem es heißt, dass der Adel und die spirituelle Elite, um ihre Herrschaft sicher zu stellen, die Vermischung der Rassen von Europa mit Arabern und Afrikanern vorantreiben sollte. In Europa wird demgemäß auch ein Coudenhove-Kalergi-Preis verliehen.
Aber das alles war noch nicht genug. Nachdem der Flüchtlingsstrom etwas abebbte und die Lage sich etwas beruhigte, begann man eine Anschlagsserie zu inszenieren. Angeblich schlugen ein ausgeflippter Iraner, ein völlig irrer Syrer und andere Menschen mit Migrationshintergrund zu und verübten Terrortaten mit dubiosen Schusswaffen, Äxten, Macheten oder sprengten sich selbst in die Luft. Es gab einige Tote und Verletzte und Großeinsätze der Sicherheitskräfte.
Im Mainstream begann eine Riesendiskussion über die offene Gesellschaft, Sicherheitsmaßnahmen und die Gefahr des islamistischen Terrors. Der Bürger war nunmehr völlig desorientiert und konnte das Ganze überhaupt nicht mehr fassen.
Der Plan der dunklen Elite hatte funktioniert: Man kontrollierte beide Lager und hetzte sie aufeinander los. Man verursachte Angst, Schrecken und destabilisierte die Lage soweit, dass man nun neue Sicherheitsgesetze und alles mögliche andere einführen konnte – gemäß dem Prinzip Problem schaffen – Reaktion beeinflussen – Lösung anbieten.

Referenzen:
Bitte mal folgendes ansehen, wenn ihr das für Hirngespinste haltet:
Ole Dammegard
Light On Conspiracies

Ole Dammegard: Pres. Hollande, G-20, Climate Summit part of Paris Friday 13th classic False Flag
https://www.youtube.com/watch?v=bN89lVPkli0

Ole Dammegård “When Terror Struck Norway”
https://www.youtube.com/watch?v=JC4OWCKlF1Q