Ferngesteuerte Fussball-EM

01. Juli 2016

aus meinem kommenden Roman: “Der Untergang der Illuminaten” - (”alles” “natürlich” nur “Fiktion”, Namen der handelnden Personen sind frei erfunden)

Am nächsten Tag hatte Zockefellow ein Meeting mit dem Puppet Control HQ der CIA. Zockefellow flog nach Langley und wurde in den Gebäudekomplex geleitet. Zockefellow wurde in einen Raum mit einer Menge Computern geführt und von dem Chef der Abteilung begrüßt. Der CIA-Direktor war ebenfalls anwesend.
Abrams, der Abteilungschef, begann: „Schön, dass Sie bei uns vorbei schauen, Sir.
„Wir haben erhebliche Fortschritte gemacht und haben eine Show für Sie vorbereitet.
„Aber zunächst fasse ich einmal zusammen. Unsere Zielgruppen sind erstens unsere Agenten, zweitens ausgewählte Zielpersonen, drittens Personen des öffentlichen Lebens, darunter auch Sportler und viertens die Gesamtbevölkerung.
Unsere Agenten werden von der Geburt an konditioniert. Ihnen wird nur die geringste Zuwendung gewährt und sie werden von Anfang an der Folter und dem Missbrauch unterworfen. Wenn sie Zuwendung erhalten wollen, müssen sie dafür immer etwas tun. Kleinkinder z.B. müssen ihren Stofftieren die Gliedmaßen abschneiden, dann Insekten die Flügel ausreißen und schließlich kleine Säugetiere mit Messern bearbeiten, so dass Blut fließt, also in lebendiges Fleisch schneiden und auch Extremitäten abtrennen usw.
„Das führt dazu, dass diese Personen vollkommen unfähig sind, Mitgefühl zu empfinden und zu einer Spaltung der Persönlichkeit, denn dem Terror entkommen sie nur, wenn sie ihn in eine nicht zugängliche Ecke der Psyche verstecken und leugnen. Dieser Teil der Persönlichkeit kann aber durch uns später jederzeit aktiviert werden, durch bestimmte Codewörter.
„So kann z.B. eine ganz normale Hausfrau per Codewort zu einer Agentin werden, die ihre Reize für unsere Zwecke einsetzt und/oder von uns ausgewählte Ziele auslöscht.
„Die zweite Gruppe sind die ausgewählten Individuen, die in der Regel dafür eingesetzt werden, als Sündenböcke zu fungieren. Es sind in der Regel absonderliche Außenseiter, die etwa rechtsextreme Positionen vertreten. Mittels unsere neuen Technologie können wir diesen Personen Gedanken, Gefühle und ganze Erinnerungssequenzen eingeben.
„Z.B. wird ein Ziel, das im öffentlichen Leben steht, Opfer eines Anschlags unserer Agenten. Dann lassen wir die Sündenböcke zum Zeitpunkt des Anschlags sich an den Ort der Tat begeben, und impfen ihnen die Erinnerung ein, dass sie den Anschlag mittels Messer oder anderer Waffe ausgeführt haben. Die Waffen werden ihnen entweder untergejubelt oder sie benutzen Küchenmesser oder dergleichen.“
Zockefellow fragte: „Wie werden die Erinnerungen aufgezeichnet?“
Abrams antwortete: „Das erledigt unser Team von psychisch trainierten Agenten. Diese sind geschult, sich Situationen und Verhalten in allen Details vorzustellen. Das nehmen wir dann mit Computern auf und senden es an die Zielpersonen, meist mittels Handystrahlung. Aber wir arbeiten daran, die Erinnerungen direkt im Computer zu erzeugen.
„So zum nächsten Punkt. Die Umwelt, die Atmosphäre und die Lebensmittel werden auf fast der ganzen Welt mit Nanopartikeln angereichert. Diese Nanopartikel werden von allen Lebewesen und natürlich der Bevölkerung aufgenommen und bleiben im Organismus.
„Zuvor haben wir natürlich schon die Strahlenwaffen gehabt, die auch direkt auf die Lebewesen und die Bevölkerung einwirken können, etwa wurden im Irak, wie Sie wissen, die feindlichen Soldaten mit Bestrahlung derart in Angst und Depression versetzt, dass sie alle ihre Positionen verließen und flohen.
„Ich zeige Ihnen ein kurzes Video.“
Auf einem der riesigen Bildschirmen an der Wand begann ein Video anzuspielen. Es zeigte eine belebte Bahnhofshalle und man hörte die ganzen Geräusche, die in so einer Umgebung typisch sind, laute Stimmen, Ansagen, ein- und abfahrende Züge usw.
Dann gab es einen Schriftzug im Film: „Start der Bestrahlung.“
Innerhalb weniger Minuten verebbte das rege Treiben, die Leute wurden stumm und schleppten sich nur noch durch die Halle. Der Geräuschpegel ließ merklich nach und eine eigenartige Ruhe kehrte in die Halle ein.
Es gab wieder einen Schriftzug im Film: „Phase 2 der Bestrahlung.“
Wiederum innerhalb kurzer Zeit wurde die Halle wieder lebhaft, aber es mischte sich ein aggressiver Unterton in die Geräuschkulisse und wenig später kam es zu vielfältigen Auseinandersetzungen zwischen den arglosen Anwesenden in der Halle. Überall gab es Streit, die Leute beschimpften sich gegenseitig und dann kam es sogar zu handgreiflichen Auseinandersetzungen.
Es gab wieder einen Schriftzug im Film: „Ende der Bestrahlung.“
Nach und nach ebbten die Auseinandersetzungen ab und die Halle kehrte zur Normalität zurück.
Zockefellow sagte: „Ich bin beeindruckt, sehr gut.“
Abrams sagte: „Jetzt kommen wir zum Höhepunkt dieser Vorführung. Ich habe die Nanopartikel bereits erwähnt. Mit ihnen ist es möglich, nicht nur wie bei den Strahlenwaffen die Psyche, sondern den ganzen Organismus zu steuern.
„In Europa gibt es gerade die Fußball-Europameisterschaft. Deshalb haben wir auch den Termin mit Ihnen so vereinbart. Es beginnt in Kürze ein Spiel. Bitte entspannen Sie sich und sehen Sie zu, was wir so alles machen können. Bedenken Sie, das ist eine Live-Übertragung.“
Auf den großen Bildschirmen war nun ein Fußballstadion zu sehen, in verschiedenen Einstellungen, außerdem wurden alle Spieler der beiden Mannschaften aufgelistet. Einige Mitarbeiter hatten an Computerkonsolen Platz genommen.
„Sir, wir werden Ihnen jetzt zeigen, wie wir auf so ein Spiel Einfluss nehmen. Sport ist viel zu wichtig und politisch, um ihm dem Zufall zu überlassen. In allen Spieler sind die Nanopartikel – oder besser Nanoroboter – so weit angereichert, dass wir ihre körperlichen Funktionen und Bewegungen steuern können. Sehen Sie selbst.“
Das Spiel begann. Beide Teams waren etwa gleich stark und lieferten sich viele Zweikämpfe und die Angriffe der beiden Teams wurden dank der guten Verteidigung beider Mannschaften noch nicht gefährlich.
Abrams gab die Anweisung: „O.k., lassen wir die Weißen ein Tor schießen.“
Sein Team begann an den Computern herum zu tippen.
Abrams sagte: „Also, wir haben jetzt die Innenverteidiger des roten Teams müde und desinteressiert gemacht und den Stürmer des weißen Teams haben wir einen großen Schub Adrenalin sowie den festen Glauben und Willen eingeimpft, jetzt nach vorne zu gehen und ein Tor zu schießen.“
An seine Leute gerichtet sagte er: „Starten Sie den Angriff!“
Auf dem Computerbildschirm wurde eine Angriffsprojektierung geschaltet, mit Pfeilen wohin der Ball gehen sollte und kurze Zeit später begann der Angriff der Weißen genau nach dem vorgegeben Muster. Es gab einen langen Pass vor den Strafraum, der Ball schlug auf und sprang über den roten Verteidiger hin zu einem heran eilenden weißen Angreifer.
Der Fußhall-Moderator kommentierte: „Mein Gott, was für ein Anfängerfehler – man darf den Ball nicht springen lassen, das lernt man in der C-Jugend!“
Der Flügelangreifer erhielt den Ball und schoss einen flachen Pass vor das Tor. Der Mittelstürmer des weißen Teams kam an den Ball, die Verteidiger ließ er hinter sich und gab einen gezielten Schuss auf das Tor ab. Der Torwart war machtlos. Die Weißen jubelten.
Abrams sagte: „Wir können sogar die Schusstechnik der Spieler kontrollieren. Wir haben gerade den Computer berechnen lassen, wie der Mittelstürmer schießen musste, um ein Tor zu erzielen und haben seine Bewegung entsprechend gesteuert.“
Das Spiel ging weiter und die Weißen zogen sich erstmal zurück und ließen die Roten angreifen.
Dann sagte Abrams: „O.k., Leute, lasst den Rastafari von den Roten ein Tor schießen.“
Dem jungen Fußballstar der Roten wurde eine Adrenalindusche verpasst und zugleich ein Angriffsplan vorgeben, den weißen Innenverteidigern wurde der Mumm genommen. Auf dem Bildschirm waren nun einige Rote grün markiert, die weißen Verteidiger rot.
Die Roten griffen an, die Weißen verteidigten mühevoll und der junge Fußballstar mit den Rastafari-Locken erhielt den Ball am Strafraum und setzte einen Schuss an. Der war scharf, wurde von einem Verteidiger noch abgefälscht und landete unhaltbar im Tor.
Die Roten jubelten.
Abrams sagte: „Gut, lassen Sie das rote Team im Elfmeterschießen gewinnen, keine Tore mehr.“
Wenig später hatte der große Star der roten Mannschaft Renoldi eine Riesenchance. Nach einem Angriff der Weißen gab es einen schnellen Konter und Renoldi erhielt den Ball am Elfmeterpunkt. Der teuerste Fußballer der Welt verfehlte den Ball vollkommen und dieser sprang stattdessen in die Arme des Torhüters.
Abrams sagte: „Gut, mehr wollen wir Ihnen heute nicht zeigen – ich denke, das war überzeugend.“
Zockefellow sagte: „Beeindruckend, das ist gute Arbeit.“
Abrams sagte: „Danke Sir, in der allgemeinen Bevölkerung ist die Anreicherung mit den Nanorobotern noch nicht so weit fortgeschritten, dass wir hier das Gleiche tun könnten, aber es wird nur noch 20 Jahre dauern, dann können wir alle fernsteuern.“
„Sehr gut“, sagte Zockefellow.